Lehrerfortbildung: Verunsichernde Orte

Selbstreflexive und diversitätsbewusste historisch-politische Bildung

Fr. 05.03.21 / 15:00 Uhr

Mauer an der Gedenkstätte Neuer Börneplatz mit Namensblöcken für knapp 12.000 Opfer des Holocaust aus Frankfurt
Gedenkstätte Neuer Börneplatz mit Namensblöcken für knapp 12.000 Opfer des Holocaust aus Frankfurt. Hier: Mauer entlang der Battonnstraße. Foto: Norbert Miguletz © Jüdisches Museum Frankfurt

Veranstaltungsort: Onlineveranstaltung, Zoom, Zugangsdaten nach Anmeldung

Ein Weiterbildungsangebot für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte an Schulen und in der außerschulischen Bildungsarbeit

In der Weiterbildung reflektieren die Teilnehmenden gemeinsam ihre pädagogische Arbeit zur jüdischen Geschichte und zum Nationalsozialismus anhand von Übungen der Konzeption »Verunsichernde Orte –Weiterbildung Gedenkstättenpädagogik«. Ziel ist es, einen Rahmen zur Selbstreflexion und zum gemeinsamen Nachdenken über realistische Ziele und angemessene Methoden für den Besuch von Erinnerungsorten, Gedenkstätten und Museen als Teil der Vermittlung des Themas Nationalsozialismus anzubieten.
Die Weiterbildung wird als interaktive Online-Veranstaltung durchgeführt.

Leitung:
Gottfried Kößler (Fritz Bauer Institut)
Sophie Schmidt (Jüdisches Museum Frankfurt)

Anmeldungen an:
sophie.schmidt@stadt-frankfurt.de

Eine Kooperation des Fritz Bauer Instituts mit dem Jüdischen Museum Frankfurt und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Anmelden Termin speichern Anfahrt