Making Memory

Ein experimentelles, diskursives Filmprogramm zur gegenwärtigen Erinnerungspraxis mit Madeleine Bernstorff, Maya Schweizer, Ruth Novaczek, Prof. Dr. Kurt Wettengl (angefragt), Jan Deck und Dr. Laliv Melamed

Sa. 09.11.19 / 19:00 Uhr

 Filmstill: Le Soldat mourant des Milles
Lernnacht 2019, Filmstill: Le Soldat mourant des Milles. Foto: Maya Schweizer

Veranstaltungsort: Museum Judengasse Frankfurt, Battonnstrasse 47, 60311 Frankfurt am Main

Erinnern gehört zu den ältesten kulturellen Praktiken. Es hält der ‚Furie des Verschwindens‘ die Kunst der Vergegenwärtigung entgegen. Angesichts einer Geschichte, die nicht vergehen will und die doch im Auflösen begriffen ist, leben wir in dem Spannungsfeld zwischen Schweigen und Sprechen, inmitten von Abgründen und Verstellungen. "Wir erinnern uns nicht, sondern wir schreiben unsere Erinnerungen neu." (Chris Marker)

Unsere diesjährige Lernnacht in Erinnerung an die Pogrome des 9. Novembers 1938 umfasst ein experimentelles Filmprogramm und findet im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen 2019 statt. Der Abend widmet sich ästhetischen Formen des Erinnerns und deren Verhältnis zur Erinnerungspolitik. Die kurzen, meist neueren Videos von Künstlerinnen und Künstlern, die Madeleine Bernstorff und Maya Schweizer zu einem Filmprogramm zusammengestellt haben, sind nicht nur Erinnerungsspeicher, sondern auch experimentelle Apparate, die in komplexen Suchbewegungen visuelles Gedächtniswissen generieren und hinterfragen.

Der zweiteilige Abend wird unterbrochen durch ein Künstlerinnengespräch mit den Filmemacherinnen Ruth Novaczek und Maya Schweizer, moderiert von Madeleine Bernstorff, und begleitet durch ein Podium zu neuen künstlerischen Formen des Erinnerns.

Die Filme werden in englischer oder deutscher Sprache oder mit englischen Untertiteln gezeigt. Das Gespräch und das Podium finden in deutscher und englischer Sprache statt.

Eintritt frei

Termin speichern Anfahrt