Kind im Museum Judengasse Frankfurt

Angebote für Schulklassen

Workshops, Führungen und Bildungsprogramm für Schulklassen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region

Sie wollen jüdisches Leben, jüdische Geschichte und Religion im Schulunterricht durchnehmen? Oder planen einen Museumsbesuch mit Ihrer Schulklasse? Wir bieten Führungen in den Ausstellungen, Workshops zu verschiedenen Themen und spielerische Erkundungen im Museum. Wenn das Angebot nicht genau zu Ihren Interessen passt, beraten wir gerne. Schreiben Sie uns an!

Dienstags öffnen wir die Dauerausstellung im Rothschildpalais für Schulklassen schon um 9 Uhr.

museum. get in touch

Wie funktioniert ein Museum? Wer arbeitet dort? Und welche Barrieren gibt es? Dieses illustrierte Kartenset lädt dazu ein, anhand von 30 Begriffen den Museumsbesuch in der Gruppe zu reflektieren, vorzubereiten oder neue Aspekte unter die Lupe zu nehmen. Das beigelegte Booklet enthält Tipps zur Anwendung. Das Set gibt es kostenlos zum downloaden. Für Gruppen ab 13 Jahren.

Das Jüdische Ostend: Vom 19. Jahrhundert bis 1945

Führung durch das Ostend Frankfurt ab Klasse 8

Foto der koscheren Metzgerei Albert Stern im Sandweg Frankfurt, 1950er Jahre
Koschere Metzgerei Albert Stern im Sandweg Frankfurt, 1950er Jahre. Aus: Leonard Freed, Deutsche Juden heute, München 1965

Das Frankfurter Ostend: 1895 lebten hier etwa 45  Prozent der jüdischen Bevölkerung, viele davon waren osteuropäische Einwanderer. 1907 eröffnete an der Friedberger Anlage die größte Synagoge Frankfurts inmitten von zahlreichen sozialen und religiösen Einrichtungen wie Tora-Schulen, Suppenküchen, Krankenhäusern und Kindergärten. Unweit von hier wurde auch die Großmarkthalle gebaut, die 1941 zum Ausgangspunkt der Massendeportationen wurde.

Anmeldung unter: Besuch.JMF@stadt-frankfurt.de

Kosten: 6 Euro pro Person

Kind im Museum Judengasse Frankfurt

Angebote für Schulklassen

Workshops, Führungen und Bildungsprogramm für Schulklassen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region

Das Jüdische Ostend: Vom 19. Jahrhundert bis 1945

Führung durch das Ostend Frankfurt ab Klasse 8

Foto der koscheren Metzgerei Albert Stern im Sandweg Frankfurt, 1950er Jahre
Koschere Metzgerei Albert Stern im Sandweg Frankfurt, 1950er Jahre. Aus: Leonard Freed, Deutsche Juden heute, München 1965

Das Frankfurter Ostend: 1895 lebten hier etwa 45  Prozent der jüdischen Bevölkerung, viele davon waren osteuropäische Einwanderer. 1907 eröffnete an der Friedberger Anlage die größte Synagoge Frankfurts inmitten von zahlreichen sozialen und religiösen Einrichtungen wie Tora-Schulen, Suppenküchen, Krankenhäusern und Kindergärten. Unweit von hier wurde auch die Großmarkthalle gebaut, die 1941 zum Ausgangspunkt der Massendeportationen wurde.

Anmeldung unter: Besuch.JMF@stadt-frankfurt.de

Kosten: 6 Euro pro Person

Kind im Museum Judengasse Frankfurt

Angebote für Schulklassen

Workshops, Führungen und Bildungsprogramm für Schulklassen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region