Jüdisches Museum erwirbt bedeutendes Ölgemälde von Hanns Ludwig Katz „Frankfurt am Main bei Nacht“ (um 1930/33)

Frankfurt am Main, 21. August 2020 – Das Jüdische Museum Frankfurt erwirbt dank der großzügigen Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums e.V. das Ölgemälde „Frankfurt am Main bei Nacht“ von Hanns Ludwig Katz.

Damit ergänzt das Museum seine Sammlung um eine bedeutende Arbeit des expressionistischen Künstlers. Bereits 1992 entdeckte das Jüdische Museum Frankfurt das Werk von Hanns Ludwig Katz neu, erstellte ein Werkverzeichnis und präsentierte seine Gemälde und Grafiken in einer umfassenden retrospektiven Ausstellung.

Das Gemälde „Frankfurt am Main bei Nacht“

Das Ölgemälde „Frankfurt am Main bei Nacht“, entstanden um 1930/33, nimmt mit seiner Expressivität und Dynamik eine herausragende Rolle im Werk von Hanns Ludwig Katz ein. Auf der linken Seite des Bildes sind in einer fast vertikalen Abfolge zunächst Dach und Fenster der Kirche Sankt Leonhard abgebildet, daran anschließend der spätgotische Rententurm sowie der Kaiserdom. Auf der gegenüber liegenden Mainseite ist der Turm der neugotischen Dreikönigskirche zu sehen. Aus kompositorischen Gründen hat der Maler die Alte Brücke mit ihren markanten steinernen Bögen etwas nach Westen verlegt und schafft damit eine horizontale Verbindung zwischen beiden Kirchen. Ähnlich wie die Arbeiten von Max Beckmann weist seine Kunst in dieser Zeit – nach expressionistischen Anfängen – eine Nähe zur Sachlichkeit und zum magischen Realismus auf.
 

Über den Maler Hanns Ludwig Katz

Hanns Ludwig Katz (1892, Karlsruhe - 1940, Johannesburg) war ein deutsch-jüdischer Maler und Grafiker, der dem Expressionismus zugerechnet wird. Nach dem Abitur kam er nach Paris und lernte im Atelier von Henri Matisse. Von 1913 bis 1918 studierte Katz Malerei, Kunstgeschichte und Architektur in Karlsruhe, Heidelberg und München. Seine Werke zeigen den Einfluss von Max Beckmann und der Neuen Sachlichkeit.

Ab 1920 lebte und arbeitete Hanns Ludwig Katz in Frankfurt am Main. Er war Mitglied des Frankfurter Künstlerbundes und unterrichtete ab 1933 im Jüdischen Kulturbund. 1936 emigrierte der Maler nach Johannesburg.

Pressemitteilung (PDF)

Bildmaterial:

Hanns Ludwig Katz „Frankfurt am Main bei Nacht“, Provenienz Nachlass des Künstlers / Privatsammlung, Südafrika / Thailand. © Jüdisches Museum Frankfurt


 

Pressekontakt

Porträt von Sarah Fischer
Leitung Presse- & ÖffentlichkeitsarbeitSarah Mirjam Fischer +49 (0) 69 212 39220